top of page

Orthopäde oder Osteopath: Welcher Experte ist der Richtige für Deine Bedürfnisse?

In der heutigen Zeit, in der Rückenschmerzen, Gelenkprobleme und muskuläre Beschwerden immer häufiger auftreten, suchen viele Menschen nach der richtigen Behandlung. Dabei stehen oft zwei Fachrichtungen im Fokus: Orthopädie und Osteopathie. Doch welcher Experte ist der richtige für Deine individuellen Bedürfnisse? In diesem Blogartikel erklären wir die Unterschiede zwischen einem Orthopäden und einem Osteopathen und geben Dir wertvolle Tipps, wie Du die passende Behandlung für Deine Beschwerden finden kannst.


Was macht ein Orthopäde?

Orthopäden sind Fachärzte, die sich auf die Diagnose, Behandlung und Prävention von Erkrankungen des Bewegungsapparates spezialisieren. Dazu gehören Knochen, Gelenke, Muskeln, Sehnen und Bänder.

Typische Aufgaben eines Orthopäden sind:


  • Diagnose: Mittels moderner bildgebender Verfahren wie Röntgen, MRT oder CT untersucht der Orthopäde die Ursache Deiner Beschwerden.

  • Behandlung: Dies umfasst sowohl konservative Maßnahmen (wie die Verordnung von Physiotherapie oder Osteopathie, Schmerzmedikation und Injektionen) als auch operative Eingriffe.

  • Prävention: Orthopäden beraten Patienten, wie sie durch gezielte Übungen, Maßnahmen und Verhaltensänderungen zukünftigen Problemen vorbeugen können.


Orthopäden sind besonders dann die richtige Wahl, wenn akute Verletzungen (z.B. Knochenbrüche) oder chronische Erkrankungen (z.B. Arthrose) vorliegen, die einer speziellen medizinischen Behandlung bedürfen.


Was macht ein Osteopath?

Osteopathie ist eine ganzheitliche, manuelle Therapieform, die auf der Annahme basiert, dass alle Systeme des Körpers miteinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen. Ein Osteopath verwendet seine Hände, um Funktionsstörungen im Körper zu diagnostizieren und zu behandeln.

Die Hauptaufgaben eines Osteopathen sind:


  • Diagnose: Nach einer ausführlichen Anamnese (Befragung) spürt der Osteopath durch gezielte Palpation (Abtasten) Spannungen und Bewegungseinschränkungen im Körper auf.

  • Behandlung: Osteopathen nutzen verschiedene manuelle Techniken, um die natürliche Beweglichkeit der Gewebe und Gelenke wiederherzustellen und das Gleichgewicht im Körper zu fördern. Hierbei spielt auch die Förderung der Durchblutung durch die Arterien und die venöse Drainage durch die Venen eine zentrale Rolle.

  • Prävention: Durch regelmäßige osteopathische Behandlungen können muskuläre Dysbalancen und andere Probleme frühzeitig erkannt und korrigiert werden.


Osteopathen sind besonders dann hilfreich, wenn es um funktionelle Beschwerden geht, die nicht eindeutig auf strukturelle Veränderungen zurückzuführen sind, wie z.B. chronische Rückenschmerzen, Kopfschmerzen oder Verdauungsprobleme.


Orthopäde oder Osteopath: Welche Behandlung ist die richtige für Dich?

Die Wahl zwischen einem Orthopäden und einem Osteopathen hängt von der Art und Ursache Deiner Beschwerden ab. Hier einige Richtlinien, die Dir bei der Entscheidung helfen können:


  • Akute Verletzungen und Notfälle: Bei akuten Verletzungen, starken Schmerzen oder Verdacht auf schwerwiegende Erkrankungen (z.B. Knochenbrüche, neurologische Ausfälle wie Taubheiten oder Lähmungen) solltest Du zuerst einen Orthopäden aufsuchen. Diese Fachärzte sind speziell ausgebildet, um solche Fälle schnell und effektiv zu diagnostizieren und zu behandeln.

  • Chronische und funktionelle Beschwerden: Bei chronischen Beschwerden, die nicht eindeutig auf eine strukturelle Ursache zurückzuführen sind (z.B. unspezifische Rückenschmerzen, Migräne), kann ein Osteopath oft sehr hilfreich sein. Durch die ganzheitliche Herangehensweise werden oft versteckte Ursachen aufgedeckt und behandelt.

  • Präventive Gesundheitsvorsorge: Sowohl Orthopäden als auch Osteopathen können präventiv arbeiten. Während Orthopäden durch gezielte Untersuchungen und Ratschläge helfen, zukünftigen Verletzungen vorzubeugen, setzen Osteopathen auf regelmäßige manuelle Behandlungen, Eigenübungen und Verbesserung der Lebensumstände um das körperliche Gleichgewicht zu erhalten.


Fazit

Sowohl Orthopäden als auch Osteopathen bieten wertvolle Ansätze zur Behandlung von Beschwerden des Bewegungsapparates. Die Entscheidung, welcher Experte der richtige für Dich ist, hängt von der Art Deiner Beschwerden und Deinen individuellen Bedürfnissen ab. Bei akuten Verletzungen und klar diagnostizierbaren Erkrankungen sind Orthopäden die erste Wahl. Für chronische und funktionelle Beschwerden bietet die Osteopathie oft eine wirkungsvolle Ergänzung oder Alternative.

Letztlich ist es wichtig, dass Du dich gut informieren und bei Bedarf auch beide Fachrichtungen in Betracht ziehst, um die bestmögliche Behandlung für Deine Gesundheit zu finden.


Um mehr darüber zu erfahren, ob Osteopathie auch bei Deinen Beschwerden helfen kann, buche einen Termin unter: https://www.doctolib.de/praxis/muenchen/pheos


Ich hoffe Dir hat der Beitrag gefallen und Du konntest etwas Neues lernen! Solltest Du Fragen haben, melde dich gerne bei uns!


Das könnte Dich auch interessieren:



Orthopäde oder Osteopath
Orthopäde oder Osteopath - Welche Disziplin wähle ich wann?

36 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page